Ein Erlebnis voller Rütteln, Stampfen und Rumoren

Die Brikettfabrik Louise in Domsdorf liegt ziemlich genau auf der historischen Grenze der Lausitz und ist durch den ihr innewohnenden Industriegeist untrennbar mit ihr verbunden. Sie diente früher – wie ihr Name schon sagt – als Fabrik, um aus Rohkohle die praktischen Briketts zu pressen. Zum Start der Fabrik im Jahr 1882 gelang das sogar komplett ohne Strom. Die dazugehörige Kohlegrube, die sich ebenfalls Louise nannte, befand sich in der Nähe von Finsterwalde. Heute ist von der Grube nichts mehr zu sehen – und die Brikettfabrik ist zugleich eine Sehenswürdigkeit und erlebbare Technikgeschichte.

109 Jahre Dienst stehen insgesamt in der Vita der Fabrik – sie ist damit die älteste Brikettfabrik Europas und wahrscheinlich sogar der ganzen Welt. Wo einst die Kohlearbeiter ein und aus gingen, sind heute Kulturinteressierte und Technikbegeisterte jeden Alters willkommen, um die Funktionsweise der Maschinen und die Arbeitsabläufe kennenzulernen. 14 Anlagen wie die Teller- und Röhrentrockner, die Schleudermühle oder der Stachelwalzenbrecher arbeiten noch immer. Gäste erwartet ein über mehrere Gebäude ausgedehntes Industrieerlebnis voller Rütteln, Stampfen und Rumoren. Dreimal im Jahr werden die historischen Pressen sogar mit Echtdampf betrieben – Stichwort Erlebnistage/Dampftage. Infos unter:

Brikettfabrik Louise im Web